Reise- und Zahlungsbedingungen

§ 1 Anmeldung

Mit der Anmeldung werden unsere Teilnahmebedingungen verbindlich anerkannt. Die Anmeldung kann nur schrift- lich erfolgen. Der Teilnehmer erhält eine Anmeldebestätigung mit deren Zugang die Anmeldung angenommen ist. Bei Anmeldungen über das Internet erhalten Sie von unserem Server eine Eingangsmeldung. Dies ist noch nicht die Bestätigung der Anmeldung. Die Anmeldebestätigung erhalten Sie nach der Bearbeitung vom Ausfahrtleiter. In den ersten 4 Wochen nach Erscheinen des Winterprogramms haben Vereinsmitglieder bei der Anmeldung Vorrang.

§ 2 Bezahlung

Nach Vertragsschluss leisten Sie eine Anzahlung gemäß Programmheft. Die Restzahlung muss 3 Wochen vor Reise- antritt bei uns eingegangen sein. Soweit Ausfahrten unter § 651 k BGB. fallen, wird ein Sicherungsschein erteilt. Es sind nur bargeldlose Zahlungen möglich. Die Überweisungen bitte auf das Konto:

Ski- und Snowboardabteilung Sportkultur Stuttgart e.V.
Untertürkheimer Volksbank e.G.
BLZ 600 603 96
Konto-Nr. 2 936 003
IBAN: DE32600603960002936003
BIC:GENODES1UTV

§ 3 Leistungen

Welche Leistungen vereinbart sind, ergibt sich aus dem Winterprogramm anhand der jeweiligen Leistungsbeschrei- bung der Skiausfahrt und den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung.
Die Abteilung behält es sich ausdrücklich vor, die im Winterprogramm enthaltenen Angaben, aus sachlich berech- tigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen, vor Vertragsschluss zu ändern. Der Teilnehmer wird vor oder bei Anmeldung hierüber informiert.
Die Busreisen werden mit Knisel Bus+Reisen, Arnoldstr. 3A, 70378 Stuttgart durchgeführt.

§ 4 Rücktritt

  1. Der Teilnehmer kann jederzeit vor Reisebeginn zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang einer schriftlichen Rücktrittserklärung entweder beim in der jeweiligen Veranstaltungsausschreibung genannten Reiseleiter/ Ansprechpartner oder bei SportKultur Stuttgart, Ski- und Snowboardabteilung, Kesselstr. 30, 70327 Stuttgart.
  2. Tritt der Teilnehmer von der Reise zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann die Abteilung Ersatz für die bereits getroffenen Reisevorkehrungen und für ihre Aufwendungen verlangen.
  3. Die Abteilung kann diesen Ersatzanspruch unter Berücksichtigung nachstehender Gliederung nach der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginns in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschalieren:
    • bei Rücktritt bis 30 Tage vor Reisebeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 15,–€ pro Person erhoben.
    • ab dem 29. Tag bis zum 15.Tag vor Reisebeginn beträgt die Pauschale 25% des Reisepreises,
    • ab dem 14. Tag bis zum 8. Tag vor Reisebeginn beträgt die Pauschale 50 % des Reisepreises,
    • ab dem 7.Tag vor Reisebeginn beträgt die Pauschale 80% des Reisepreises.

    Die Abteilung ist berechtigt, vom Teilnehmer anstelle der vorstehenden Pauschalierung die tatsächlich ent- standenen Mehrkosten zu verlangen. Dem Teilnehmer bleibt es unbenommen, der Abteilung nachzuweisen, dass diese überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist als die von ihr geforderte Pauschale.
  4. Bis Reisebeginn kann der Teilnehmer einen Dritten für die Durchführung der Reise stellen. Hierdurch entstan- dene Mehrkosten gehen zu Lasten des Teilnehmers. Die Abteilung kann dem Wechsel in der Person des Teil- nehmers widersprechen, wenn der Dritte den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt, oder gesetzliche oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.
  5. Die Abteilung kann von dem Vertrag bis zu 2 Wochen vor Reisebeginn durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Teilnehmer zurücktreten, wenn die in der jeweiligen Reisebeschreibung festgelegte Mindestteilnehmer- zahl nicht erreicht wird. In diesem Fall ist die Abteilung verpflichtet, dem Teilnehmer hiervon unverzüglich Mitteilung zu machen und ihm den bereits bezahlten Preis zurückzuerstatten.

§ 5 Haftung

Die vertragliche Haftung der Abteilung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,

  1. soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
  2. soweit die Abteilung für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Die Abteilung haftet nicht für Schäden, die vom Teilnehmer am Reiseort verursacht werden.

§ 6 Gewährleistung

  1. Abhilfe/Mängelanzeige

    Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Teilnehmer Abhilfe verlangen. Der Teilnehmer ist verpflichtet, seine Beanstandung unverzüglich dem jeweiligen örtlichen Reiseleiter/Skischulverantwortlichen zur Kenntnis zu geben. Dieser hat für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Die Abteilung kann die Abhil- fe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Unterlässt der Teilnehmer schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

  2. Kündigung der Vertrages

    Wird die Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet die Abteilung innerhalb einer ange- messenen Frist keine Abhilfe, so kann der Teilnehmer den Vertrag kündigen. Der Teilnehmer hat vor der Kündi- gung bei der örtlichen Reiseleitung/Skischulverantwortlichen eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung bezüglich des Mangels zu setzen. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich oder von der Abteilung verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt wird.

§ 7 Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber der SportKultur Stuttgart e.V., Ski- und Snowboardabtei- lung, Kesselstraße 30, 70327 Stuttgart, geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Teilnehmer Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war.

Vertragliche Ansprüche verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Hat der Teilnehmer solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem die Abteilung die Ansprüche schriftlich zurückweist.

§ 8 Versicherung

Es wird empfohlen, eine Reisegepäck-, eine Reiserücktrittskostenversicherung oder eine Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit abzuschließen. Bei mehrtägigen Ausfahrten sind die Teilnehmer gemäß der gesetzlichen Bestimmungen insolvenzschutzversichert.

§ 9 Datenerhebung und Datenverwertung

Die bei Anmeldung vom Teilnehmer angegebenen personenbezogenen Daten, werden gespeichert und zu Zwecken der Durchführung und Abwicklung der Veranstaltungen verarbeitet. Dies gilt insbesondere für die zur Zahlungsabwicklung notwendigen Daten (§ 28 BundesdatenschutzG). Mit der Anmeldung willigt der Teilnehmer in eine Speicherung der Daten zu diesem Zweck ein.

Die im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Veranstaltung gemachten Fotos und Filmaufnahmen des Teilnehmers in Printmedien, Internet, fotomechanischen Vervielfältigungen (Filme, etc.) können vom Veranstalter ohne Anspruch auf Vergütung verbreitet und veröffentlicht werden. Die eigenen Verwertungsansprüche der Teilnehmer oder Urheber bleiben von dieser Regelung unberührt.

§ 10 Schlussbestimmungen

Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder durchführbar sein, so soll die Gültigkeit des Vertrages im übrigen nicht berührt werden.